Straßenverkehrsrecht

Verkehrsunfall

Wir, die Rechtsanwälte Wolff/Graeser, können den Verkehrsunfall nicht verhindern, wir können ihn aber für Sie abwickeln und die Ihnen zustehenden Ansprüche auf Reparaturkosten, Mietwagenkosten oder Nutzungsentschädigung, Schmerzensgeld usw. zügig durchsetzen.
Wir ersparen Ihnen Wege. Sogar der Besuch in unserem Büro in Bielfeld ist häufig nicht erforderlich. Wir wickeln den Schaden für Sie unkompliziert ab.

Im Bedarfsfall vermitteln wir geeignete Sachverständige aus Bielefeld und Umgebung.






Bußgeldbescheid wegen Geschwindigkeitsüberschreitung oder Abstandsverstoß

Ihre Rechtsanwälte Wolff/Graeser vertreten Sie in Bielefeld, aber auch bundesweit, wenn Ihnen beispielsweise eine Geschwindigkeitsüberschreitung oder ein Abstandsverstoß vorgeworfen wird.
Nehmen Sie rechtzeitig mit uns in der Lina-Oetker-Str. 2 b Kontakt auf. So können wir durch frühzeitige Akteneinsicht feststellen, ob die Messung fehlerhaft ist und gegebenenfalls den Erlass eines Bußgeldbescheids vermeiden.
Sollte sich der Ihnen gemachte Vorwurf bestätigen, setzen wir alles daran, dass ein Fahrverbot erst gar nicht verhängt wird oder aber Sie in die Lage versetzt werden, das Fahrverbot zu einem Ihnen günstigen Zeitpunkt "abzusitzen".
Wir beraten Sie auch gern zu den Möglichkeiten der Punktereduzierung in der Flensburger Verkehrssünderkartei.
Nutzen Sie unsere Kenntnisse als Punktemanager.






Recht des Vollkaskoversicherers zur Leistungskürzung bei Trunkenheitsfahrt

Wenn der Versicherungsnehmer einen Unfall grob fahrlässig z.B. durch eine Trunkenheitsfahrt verursacht hat, ist die Versicherung gemäß § 81 VVG berechtigt, ihre Leistung in einem der Schwere des Verschuldens des Versicherungsnehmers entsprechenden Verhältnis zu kürzen.

Der BGH hat mit Urteil vom 22.06.2011, IV ZR 225/10, entschieden, dass dieses Kürzungsrecht dann ausgeschlossen sein kann, wenn der Versicherungsnehmer unzurechnungsfähig war. Voraussetzung dafür ist auf jeden Fall, dass der Versicherungsnehmer ausreichende Vorkehrungen getroffen hat, um zu verhindern, dass er eine Fahrt in alkoholisiertem Zustand antritt.

Ob die Voraussetzungen für eine Leistungskürzung vorliegen, muss für jeden Einzelfall entschieden werden.






Rotes oder Kurzzeitkennzeichen

Das Fahren eines Fahrzeugs mit roten oder Kurzzeitkennzeichen außerhalb des vorgesehenen Zwecks stellt eine Ordnungswidrigkeit dar.
Zulässig sind nur Prüfungs-, Probe- und Überführungsfahrten.
Probefahrten sind Fahrten zur Feststellung und zum Nachweis der Gebrauchsfähigkeit des Fahrzeugs.
Prüfungsfahrten sind Fahrten zur Durchführung der Prüfung eines Fahrzeugs durch einen amtlich anerkannten Sachverständigen oder Prüfer für den Kraftfahrzeugverkehr oder Prüfingenieur einer amtlich anerkannten Überwachungsorganisation einschließlich der Fahrt des Fahrzeugs zum Prüfungsort und zurück.
Überführungsfahrten sind Fahrten zur Überführung des Fahrzeugs an einen anderen Ort.